Schwäne als Glücksbringer der Stadt

Schwäne als Glücksbringer der Stadt 1536 1920 Verena Liebeck
#behind­the­scenes

Schwäne als Glücksbringer der Stadt

17. November 2021

Hamburg ohne Schwäne ist nicht vorstellbar: Im November ziehen die über 100 Schwäne wieder ins Winter­quartier nach Eppendorf um.

Dass der Alte Wall einen Schwan im Logo hat, ist nicht ganz zufällig. Denn Schwäne gelten seit Jahrhun­derten als Glücks­bringer der Stadt. Einer Legende zufolge wird Hamburg so lange eine freie und wirtschaftlich erfolg­reiche Hanse­stadt sein, wie Schwäne auf der Alster schwimmen. In diesen Tagen ziehen die ca. 120 Tiere wieder in ihr Winter­quartier zum Eppen­dorfer Mühlen­teich um. Dort überwintern sie jedes Jahr bis März. Energie­spa­rende Unter­was­ser­pumpen sorgen dafür, dass der Teich im Winter nicht zufriert. Sowohl der Transport ins Winter­quartier als auch der Umzug zurück auf die Alster ist in Hamburg fast ein Großereignis und viele Medien sind vor Ort, um das Geschehen zu dokumentieren.

Zwei Tage braucht Schwa­nen­vater Olaf Nieß mit seinen Helfern norma­ler­weise, um alle Alster­schwäne einzu­sammeln. Manchmal büxen einzelne Schwäne aus, die aber alle am Ende im wohlbe­halten Winter­quartier landen, wo sie mit Getreide und Grünfutter versorgt werden. Einen Großteil der Nahrung besorgen sich die Schwäne aber in dem großzü­gigen Teich selbst. Übrigens ist das Amt des Schwa­nen­vaters, wie Nieß liebevoll genannt wird, einmalig in Deutschland. Im 11. Jahrhundert wurde es extra geschaffen. Olaf Nieß macht diesen beson­deren Job schon in zweiter Generation und hat ihn von seinem Vater übernommen. Dabei kümmert er sich zwar vorrangig um die Schwäne, doch mitunter versorgt er auch verwaiste Seehund­babys. Aber auch Hunde­bisse, Flugun­fälle und Müll in der Alster machen ihm ganz schön Arbeit.

Die Schwäne sind Hamburg so wichtig, dass die Stadt sie bereits im Jahr 1664 unter beson­deren Schutz gestellt hat. Es ist seitdem verboten, sie zu verletzten oder zu töten. Sogar belei­digen darf man sie nicht. Dafür dürfen sich Delegierte von Partner­städten und verbundene Staaten aufgrund einer langen Tradition über Schwäne als Gastge­schenke freuen.

Und wer in den nächsten Monaten Sehnsucht nach den Schwänen haben sollte, schaut einfach am Alten Wall oder bei unserem Instakanal vorbei. Unser Schwan zieht garan­tiert in kein Winter­quartier um, sondern bleibt am schönsten Boulevard der Hamburger City.

© Emily Sevenoaks