Beiträge Von :

alter-wall-pr

Art-Invest Real Estate fördert Kunst: salondergegenwart eröffnet im Alten Wall

Art-Invest Real Estate fördert Kunst: salondergegenwart eröffnet im Alten Wall 1499 1004 Alter Wall

Zum zehnten Jubiläum eröffnet der salondergegenwart am Alten Wall Bildquelle / Nutzungsrechte: Art-Invest Real Estate

Ein Highlight der Hamburger City: Der Alte Wall mit einer der Skulpturen von Olafur Eliasson Bildquelle / Nutzungsrechte: Art-Invest Real Estate

Art-Invest Real Estate fördert Kunst: salondergegenwart eröffnet im Alten Wall

Hamburg, 29. Oktober 2020

  • Zum zehnten Jubiläum findet bereits ab heute der salondergegenwart im Alten Wall statt

  • Die Ausstellung präsentiert 33 Positionen zeitgenössischer Malerei

  • Neben zahlreichen Newcomern sind unter den Künstlern auch namhafte Größen wie Nevin Aladağ, Martin Eder und Michael Kunze

Art-Invest Real Estate holt US-Modelabel Anthropologie nach Hamburg

Art-Invest Real Estate holt US-Modelabel Anthropologie nach Hamburg 400 480 Alter Wall


Art-Invest Real Estate holt US-Modelabel Anthropologie nach Hamburg

20. Dezember 2019

  • Eröffnung Mitte 2020 am Flanier-, Shopping- und Kunstboulevard „Alter Wall Hamburg“
  • 750 m2 Mietfläche auf zwei Etagen
  • Zum Sortiment gehören Fashion, Accessoires, Interieur- und Beautyprodukte

Art-Invest Real Estate konnte die Modemarke Anthropologie für den Flanier- und Shoppingboulevard „Alter Wall Hamburg“ gewinnen. Der US-amerikanische Einzelhändler mietet Erdgeschoss und 1. Obergeschoss mit rund 750 m2 Mietfläche. Im Sortiment sind Fashion, Accessoires sowie Interieur- und Beauty-Produkte. Die Eröffnung des ersten Hamburger Stores am Alten Wall 4 ist für Mitte 2020 geplant.

Anthropologie gehört zur Urban Outfitters Gruppe URBN, die von McDevitt vertreten wird. Peter Ruis, Managing Director bei Anthropologie Europa, hat den Alten Wall für sich als ideales Einzelhandels-Umfeld identifiziert: „Für unsere Stores suchen wir immer das Besondere und das haben wir am Alten Wall gefunden: Die einzigartige Lage im Herzen der Stadt, die denkmalgeschützten Fassaden und die Nähe zum Bucerius Kunst Forum haben uns überzeugt.“

International bekannt ist Anthropologie durch Shops in London, Barcelona oder Paris – stets mit dem Fokus auf Kreativität und Kunst. Entsprechend begeistert ist Johannes Lichtenthaler, Partner bei Art-Invest Real Estate und Niederlassungsleiter Hamburg, diese tolle Marke für die Hansestadt gewonnen zu haben: „Anthropologie ist in den großen Weltmetropolen vertreten und nun bald auch in Hamburg. Das Konzept ist einzigartig, inspirierend, etwas ganz Besonderes. Wir haben viel Arbeit investiert, um diese außergewöhnliche Marke an den Alten Wall nach Hamburg zu holen – für die Menschen, den Modestandort Hamburg-City und die Attraktivität des stationären Einzelhandels insgesamt.“

Die Anmietung wurde von BNP Paribas Real Estate vermittelt.

Wirtschaftskanzlei Görg mietet 4.200 qm Büros im „Alten Wall Hamburg“

Wirtschaftskanzlei Görg mietet 4.200 qm Büros im „Alten Wall Hamburg“ 400 480 Alter Wall

Wirtschaftskanzlei Görg mietet 4.200 qm Büros im „Alten Wall Hamburg“

Oktober 2018

  • Exklusive Büros mit Blick auf Rathaus und Alster
  • Einzug im Sommer 2019

Bekannte Namen für die neue Geschäftsadresse „Alter Wall Hamburg“:  Nach DLA Piper, Linklaters LLP und Oberthür & Partner konnte Art-Invest Real Estate eine weitere namhafte Rechtsanwaltskanzlei für den Standort gewinnen – die Wirtschaftskanzlei GÖRG mit 290 Anwälten in fünf Städten. Für ihre 130 Hamburger Mitarbeiter mietet sie rund 4.200 m2 hochmoderne und helle Büros – mit Terrassenflächen im fünften Obergeschoss und Blick auf Alsterfleet und Rathaus, die auch die Mandanten nutzen dürfen. Damit sind jetzt rund 75 Prozent aller Büroflächen im Gesamt-Ensemble „Alter Wall Hamburg“ vergeben. Zusätzlich mietet GÖRG 20 Stellplätze in der Tiefgarage mit direkter Anbindung an die Büroflächen. Der Einzug ist für Sommer 2019 geplant.

Starkes Wachstum, der Wunsch nach einer renommierteren Lage mit idealer Anbindung und die Strahlkraft des aufwändig revitalisierten Gebäudeensembles „Alter Wall Hamburg“ im Herzen der City haben die GÖRG überzeugt, ihre Hamburger Räumlichkeiten von der Dammtorstraße an den Alten Wall 20-22 zu verlegen. Dr. Thorsten Bieg, Partner und Standortleiter des Hamburger Büros von GÖRG: „Das Gebäudeensemble ‚Alter Wall’ passt mit seiner hellen und offenen Struktur perfekt zu den GÖRG-spezifischen Vorstellungen von modernen Büroflächen an einem traditionsreichen Standort inmitten der Hansestadt.“

Johannes Lichtenthaler, Partner bei Art-Invest Real Estate und Niederlassungsleiter Hamburg, heißt die erfolgreiche Sozietät für Wirtschaftsrecht herzlich willkommen: „Partner, Mitarbeiter und Mandanten werden sich in unserem Alter-Wall-Ensemble sicher sehr wohlfühlen, hervorragend miteinander arbeiten und darüber hinaus mit wechselnden Kunstausstellungen im Bucerius Kunst Forum und dem lebendigen Shopping-Boulevard willkommene Abwechslung in ihrem Arbeitsalltag finden.“

Derweil geht die Fertigstellung des exklusiven Bauprojekts mit 15 Läden, Gastronomie, Kunst und Büros hinter historischen Fassaden in die finale Phase: Jüngst wurde die neue Fußgängerbrücke, benannt nach Hamburgs Ehrenbürgerin Marion Gräfin Dönhoff, über dem Alsterfleet installiert; sie schafft eine direkte Verbindung zwischen Rathaus, Alter Wall und Luxusmeile Neuer Wall. Bis zum Jahreswechsel sollen die Arbeiten am Boulevard mit Tiefgaragenrampe und einer Kunstinstallation des renommierten Künstlers Olafur Eliasson abgeschlossen sein. Erste Büromieter werden dann im Februar 2019 einziehen. So schreitet die Verwandlung des Alten Walls 2-32 zu einer der prominentesten Adressen Hamburgs sukzessive voran.

Neue Fußgängerbrücke führt vom Neuen Wall zum Alten Wall

Neue Fußgängerbrücke führt vom Neuen Wall zum Alten Wall 400 480 Alter Wall

Neue Fußgängerbrücke führt vom Neuen Wall zum Alten Wall

September 2018

  • Neue Fußgängerbrücke stellt eine direkte Verbindung vom Neuen Wall und dem Alsterwanderweg zum Alten Wall, dem Rathaus-Innenhof und Großer Burstah her.
  • Sie erhält den Namen „Marion-Gräfin-Dönhoff-Brücke“ und ist 32 Meter lang, 3,50 Meter breit und 70 Tonnen schwer.

Rund 2.500 Brücken gibt es in Hamburg. Nun bekommt die Hansestadt eine weitere – kleine aber feine – hinzu: Sie überquert das Alsterfleet zwischen Adolphs- und Schleusenbrücke und stellt eine direkte Verbindung vom Neuen Wall und dem Alsterwanderweg zum Alten Wall und dem Rathaus-Innenhof bis hin zur Großen Johannisstraße/Großer Burstah her. Ihr Name wird „Marion-Gräfin-Dönhoff-Brücke“ lauten, nach Marion Hedda Ilse Gräfin Dönhoff (1909 – 2002), Chefredakteurin und Mitherausgeberin der Wochenzeitung „Die Zeit“, Widerstandkämpferin gegen den Nationalsozialismus und Ehrenbürgerin der Freien und Hansestadt Hamburg.

Die Brücke wird am 18. und 19. September 2018 in einem Stück über einen rund 2,5 Kilometer langen Wasserweg vom Hamburger Hafen zum Standort zwischen Adolphsbrücke und Schleusenbrücke transportiert. Dabei wird sie die Elbe, enge Fleete, zehn Brücken und die Schaartorschleuse passieren. Auch das sogenannte Einschwimmen wird eine Herausforderung: Denn es gilt, einen 32 Meter langen, 3,50 Meter breiten und zirka 70 Tonnen schweren Stahlkörper millimetergenau abzusetzen.

Die Fußgängerbrücke ist Teil des Bauprojekts „Alter Wall Hamburg“, eines der bedeutendsten innerstädtischen Bauvorhaben der Hansestadt, durchgeführt vom Immobilien-Projektentwickler Art-Invest Real Estate: Fünf aufwändig restaurierte historische Gebäude, ein neuer Fußgängerboulevard mit einer Installation des renommierten Künstlers Olafur Eliasson und die Marion-Gräfin-Dönhoff-Brücke bilden ab 2019 eine neue Mitte in Hamburg, zwischen Luxuslage und konsumgetriebener Einkaufswelt, direkt neben dem Rathaus und der Börse. Es entstehen 15 Shops und Restaurants auf 10.000m² Fläche, das neue Bucerius Kunst Forum auf 3.200m², Büros mit Fleet- oder Rathausblick auf ca. 17.000m² sowie eine Tiefgarage mit 220 Stellplätzen.

„Mit der neuen Brücke stellen wir mitten in Hamburgs City völlig neue Wegebeziehungen her“, sagt Johannes Lichtenthaler, Partner bei Art-Invest Real Estate und Niederlassungsleiter Hamburg, und hebt hervor: „Unser Geschäftshaus führt wie ein Scharnier die westliche, eher markenorientierte, und die östliche, eher konsumige, Hamburger Innenstadt zusammen und bindet über die neue Fleetbrücke auch den Neuen Wall an.“ Und nicht nur das: „Als zentrale, fußläufige Hauptachse zwischen Innenstadt und Hafencity verbindet der Alte Wall ab 2019 erstmals auch die Elbphilharmonie mit dem Rathausmarkt.“

Am Abend des 19. September werden die Hamburger allerdings noch nicht die fertige Brücke sehen. Bis zur öffentlichen Einweihung vergehen einige Monate, da noch die Geländer aufgerichtet, der endgültige Belag aufgebracht und die Beleuchtung installiert werden muss. Art-Invest Real Estate rechnet mit einem Zugang für die Öffentlichkeit Ende 2018 / Anfang 2019.

 

Weiteres Zitat:
Zum Konzept und Design der Brücke sagt der zuständige Architekt von gmp Architekten, Sebastian Flatau: „Der neue Wallsteg vervollständigt das bereits vorhandene Fußwegenetz entlang der Innenstadtfleete.  Durch ihn wird nun eine direkte Verbindung vom Neuen Wall und dem Alsterwanderweg zum Alten Wall und dem Rathaus hergestellt. Abseits der Straßen können Fußgänger dann von den Großen Bleichen über das Bleichenfleet, den Neuen Wall, das Alsterfleet und den Alten Wall bis zur großen Johannisstraße / Großer Burstah flanieren und die Schönheit dieses Teils der Innenstadt – teilweise aus den beeindruckenden Fleetperspektiven – genießen. Ein Höhepunkt ist dabei sicherlich auch die Querung des Rathausinnenhofes mit dem Hygieia-Brunnen. Uns Architekten war wichtig, dass der neue Steg mit den historischen Brückendenkmälern der Adolphsbrücke und der Schleusenbrücke nicht in Konkurrenz tritt – der Wallsteg ist gestalterisch daher als zurückhaltende und filigrane Stahlkonstruktion entworfen worden.“

Kunst bekommt große Bühne am neuen Flanierboulevard

Kunst bekommt große Bühne am neuen Flanierboulevard 400 480 Alter Wall

Kunst bekommt große Bühne am neuen Flanierboulevard „Alter Wall Hamburg“

Mai 2018

  • Die Freie und Hansestadt Hamburg und Art-Invest Real Estate präsentieren die Freiraumgestaltung am neuen Hamburger Hotspot für Kunst, Gastronomie, Shopping und Büro
  • Dänisch-isländischer Künstler Olafur Eliasson inszeniert auf dem Boulevard eine erlebbare Kunstinstallation aus Bronze
  • Der Gewinner-Entwurf von WES LandschaftsArchitektur zur Gestaltung des Boulevards sorgt für eine hohe Aufenthaltsqualität und setzt die Kunst in Szene

Wallanlagen, Betsäle, Heinrich Heine, gesellschaftlicher Treffpunkt der Jahrhundertwende, Reichsbankhauptstelle – der Alte Wall Hamburg ist ein geschichtssträchtiger Ort. Entsprechend herausfordernd ist seine Neugestaltung. Der Immobilien-Projektentwickler Art-Invest Real Estate hat dafür einen der berühmtesten internationalen zeitgenössischen Künstler, Olafur Eliasson, engagiert. Außerdem wurde gemeinsam mit der Freien und Hansestadt Hamburg ein Ausschreibungswettbewerb für die Freiraumgestaltung initiiert. Hierbei hat das international erfolgreiche Hamburger Büro WES LandschaftsArchitektur die 14-köpfige Jury mit einem Entwurf überzeugt, der Vergangenheit und Zukunft des Alten Walls Wirkung verleiht.
Olafur Eliasson, Carola Veit (Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft), Franz-Josef Höing (Oberbaudirektor Hamburg), Wolfgang Betz (Gesellschafter WES LandschaftsArchitektur), Prof. Dr. Andreas Hoffmann (Geschäftsführer Bucerius Kunst Forum) und Johannes Lichtenthaler (Geschäftsleitung Art-Invest Real Estate) kamen heute im Bucerius Kunst Forum, dem größten Mieter am Alten Wall, zusammen und stellten die Pläne vor.